prp – platelet rich plasma

PRP – thrombozytenreiches plasma

"PRP" ist ein neuartiges Therapieverfahren der ästhetischen Medizin und der regenerativen Dermatologie.

Dem Patienten wird eine kleine Menge venöses Blut entnommen, das zentrifugiert wird. Dadurch trennen sich die roten Blutkörperchen (Erythrozyten) von dem Plasma mit den weißen Blutkörperchen (Thrombozyten).


Dieses Plasma enthält Wachstumsfaktoren und Proteine, welche die Zellproliferation und Regeneration positiv beeinflussen. Daher wird das Gewebe an der Haarwurzel besser durchblutet und regt die Haare zum Wachstum an. Ebenso sind diese speziellen Gewebewachstumsfaktoren für die Dermis der Gesichtshaut, Hals und Dekolleté zuständig für die Bildung von Kollagen und Hyaluronsäure, also für die Reparatur der Haut.


Das injizierte Blutplasma stimuliert die Zellproliferation letztendlich so, dass die Anzahl der neu gebildeten Zellen höher ist als die Anzahl der absterbenden Zellen.

Die drei Phasen des haarzyklus

  1. Wachstumsphase (Anagenphase)
  2. Übergangsphase (Katagenphase)
  3. Ruhephase/Ausfallphase (Telogenphase)

In der Ruhephase wird die Stoffwechselaktivität des Haarfollikels eingestellt, wodurch das Haar letztendlich verkümmert und ausfällt.


Etwa 8%-14% aller Kopfhaare sind circa drei Monate in dieser Phase. Danach bildet die Haarmatrix ein neues Haar. Das nachwachsende Haar schiebt dann das alte Haar aus dem Follikel heraus, sodass dieses ausfällt.

Bei der Haarwurzelanalyse (Trichogramm) befinden sich prozentual mehr Haare in der Telogenphase. Bei der Eigenbluttherapie wird die Zellregeneration der Haarwurzel stimuliert.


Die Revitalisierung des Kopfhautgewebes und der Haarfollikel regen das Haarwachstum an. So kann Haarausfall bei Männern und Frauen zielgerichtet verlangsamt oder gar gestoppt werden und gesundes Haarwachstum gefördert werden.


Keine andere Therapie kann gegenwärtig derart erfolgreiche Ergebnisse und eine so hohe Ansprechrate erzielen.

Das Vampir-Lifting

... ist die PRP-Therapie im Gesicht. Es ist eine relativ neue Form der Faltentherapie in der ästhetischen Medizin, die ganz ohne Operation und Zusatzstoffe auskommt, weil sie mit eigenem Blutplasma erfolgt.

Die im PRP vermehrt enthaltenen Nährstoffe und Wachstumsfaktoren stimulieren die Fibroblasten zur körper-eigenen Elastan-, Kollagen- und Hyaluronproduktion. Sie ist sowohl im gesamten Gesicht möglich als auch in anderen gewünschten Regionen wie z.B. der Tränenrinne. Diese Region ist sonst nur schwer zu therapieren, da mögliche Komplikationen beim Gebrauch von Fillern auftreten könnten. Weiterhin kann diese hautverjüngernde Methode am Hals, Dekolleté und Handrücken erfolgen.


Auf diese Weise wird die Haut schonend regeneriert. Die Haut wirkt praller mit mehr Glanz, kleine Knitterfältchen werden geglättet, sodass wir fortgeschrittenen Alters-prozessen  der Haut entgegenwirken. Um ein lang anhaltendes und sichtbares Ergebnis zu erzielen, sollten die Behandlungen etwa zwei- bis dreimal im Abstand von vier Wochen erfolgen, danach halbjährlich.

Ablauf:
Nach einer ausführlichen Beratung ist nach Wunsch eine lokale örtliche Betäubung möglich. Es können sich teils nach der Behandlung leichte lokale Schwellungen und Hämatome entwickeln, was aber nicht die Regel ist. Die Behandlung an sich ist minimal invasiv und kaum schmerzhaft.

Was ist nach der Behandlung zu berücksichtigen?
Unmittelbar nach der Behandlung ist auf Kosmetika zu verzichten. Für ca. 3 Tage post-Akt sollten keine Saunagänge, Geschtsmassagen und Peelings, Solarien oder intensive sportliche Aktivitäten erfolgen.